Google einigt sich mit Datenschutzbehörde über gesetzeskonformen Einsatz von Google Analytics

Am 15. September 2011 verständigte sich Google mit dem Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit auf Rahmenbedingungen, die zu einem beanstandungsfreien Betrieb von Google Analytics führen. Die Hamburgische Datenschutzbehörde handelte dabei im Auftrag des Düsseldorfer Kreises, so dass davon auszugehen ist, dass andere Landesdatenschutzbehörden die gefundene Lösung ebenfalls akzeptieren werden.

Webseitenbetreiber, die Google Analytics einsetzen und damit als verantwortliche Stelle im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) behandelt werden, sollten nach Ansicht der Hamburgischen Datenschutzbehörde die folgenden vier Schritte umsetzen:

Abschluss einer Auftragsdatenvereinbarung (gemäß § 11 BDSG) mit Google. Ein entsprechender Entwurf wird von Google angeboten. Hinweis der Webseitenbenutzer in der Datenschutzerklärung auf die Verarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen von Google Analytics und Hinweis auf die bestehenden Widerspruchsmöglichkeiten. Dabei empfehlen die Hamburgischen Datenschutzbehörden eine Verlinkung auf eine von Google angebotene Hinweisseite. Einstellung im Google Analytics-Programmcode, dass die IP-Adresse mittels der Funktion "_anonymizeIp()" auf jeder Seite mit Analytics-Einbindung um die letzen acht Stellen vor der jeglicher Speicherung und noch innerhalb Europas gelöscht werden. Löschung der unrechtmäßig erhobenen Altdaten. Dies ist zum aktuellen Zeitpunkt nur über eine Schließung des bestehenden Google-Analytics-Profils und eine hierauf folgende Eröffnung eines neuen Profils möglich.

Google Analytics war in der Vergangenheit verstärkt ins Visier der Datenschutzaufsicht geraten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK