Vorratsdatenspeicherung und Kriminalstatistik - eine Nachlese

Anfang des Jahres hatte der AK VDS, der sich gegen die Vorratsdatenspeicherung engagiert, eine kriminalstatistische Untersuchung vorgestellt, mit der belegt werden sollte, dass die VDS bei der Aufklärung von Straftaten nicht effektiv hilft. Damit sollte die Behauptung der Befürworter einer VDS widerlegt werden, eine Vorhaltung der Telekommunikationsdaten sei für die Strafverfolgung wichtig.

Ich hatte mich sehr kritisch zu dieser Untersuchung geäußert (hier), und zwar in zweierlei Hinsicht: Die Kriminalstatistik ist erstens wegen ihres Erhebungsmodus nicht geeignet, für oder gegen die Effektivität der VDS Argumente zu liefern. Zweitens waren dem AK VDS bei der Auswertung der Daten erhebliche Fehler unterlaufen. Meine Kritik hat man beim AK VDS aufgegriffen und die Auswertungsfehler korrigiert. Die Neuauflage findet sich hier, die ausführlichere englische Version hier. Das Fazit des AK VDS: Aus der Kriminalstatistik lasse sich jedenfalls kein Vorteil bei der Aufklärung von schweren Straftaten bzw ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK