Schadenersatz für Anleger des Fonds Lloyd Britische Kapital Leben III GmbH &...

Die Anlegerkanzlei Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht mit Sitz in Heidelberg und München ist von Anlegern des im Jahr 2006 über verschiedene Banken vertriebenen Lebensversicherungsfonds Lloyd Britische Kapital Leben III GmbH & Co. KG mit der Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen beauftragt worden. Unsere Mandanten wurden in den Beratungsgesprächen auf die mit der Investition in den Fonds verbundenen Risiken nicht hingewiesen. Hierbei sind insbesondere zu nennen: Bei der Lloyd Britische Kapital Leben III GmbH & Co. KG handelt es sich um eine Gesellschaft österreichischen Rechts, auf die österreichisches Recht Anwendung findet. Auf das Risiko des Wiederauflebens der Haftung nach § 172 Ö-HGB wurde nicht hingewiesen. Auf das Risiko, dass die Wertentwicklung der Policen von den Aktienmärkten abhängt und dass es keine garantierten Verzinsungen wie bei deutschen Lebensversicherungen gibt, wurde nicht hingewiesen. Dementsprechend wurde auch nicht darauf hingewiesen, dass die die hohen Renditen britischer Lebensversicherungen in der Vergangenheit prägenden Bonuszahlungen bei Ablauf der Versicherungsverträge infolge negativer Entwicklungen auf den Aktienmärkten wegfallen können, so dass die prognostizierten Renditen des Fonds Lloyd Britische Kapital Leben III GmbH & Co. KG gegebenenfalls nicht erzielt werden können. Unsere Mandanten wurden nicht darauf hingewiesen, dass bei dem Fonds Lloyd Britische Kapital Leben III GmbH & Co. KG grundsätzlich ein Totalverlust eintreten kann. Aus diesem Grund war der Fonds auch als Altersvorsorge nicht geeignet. Darauf, wie die Mittel des Fonds Lloyd Britische Kapital Leben III GmbH & Co ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK