Unterhaltsberechnung zum Schnäppchenpreis?

Berechnung von Unterhalt im Internet wird immer beliebter. Und da kommt ein Sonderangebot gerade recht: schlappe 349 Euro, da greift man gerne zu.

Was von dem Angebot zu halten ist, ergibt sch aus folgendem Satz: “Falls Sie keine genauen Angaben zur Hand haben, schätzen Sie die Beträge so gut wie möglich.”

Dazu muss man wissen: Die Berechnung des anzurechnenden ( das ist eine rechtliche Frage!) Einkommens der Beteiligten ist ein zentraler Bereich der Unterhaltsberechnung. Wenn bei der Berechnung des Einkommens Fehler gemacht werden, stimmt die ganze übrige Berechnung nicht mehr.

Es gibt einen gesetzlich normierten Anspruch auf Auskunftserteilung, damit man gerade nicht schätzen muss.

Das ist noch nicht alles: Es gibt Einkommen, das fiktiv zugerechnet wird. Es gibt Kredite, die abzugsfähig sind und solche, die es nicht sind ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK