Bußgeld von 60.000 € für Datenschutzverstoß bei Easycash

Wie der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit von Nordrhein-Westfalen in seiner Pressemitteilung schreibt, ist das Verfahren gegen die Easycash GmbH mit der Verhängung eines Bußgeldes in Höhe von 60.000 € abgeschlossen worden.

Easycash im Fokus

Wie bereits vor einem Jahr – auch bei uns – berichtet, hatte das Unternehmen Kontodaten und Daten über Ort, Zeitpunkt und Höhe von Zahlungsvorgängen an ein Schwesterunternehmen weitergeleitet. Wie von der Aufsichtsbehörde festgestellt wurde, handelte es sich dabei um rund 400.000 Zahlungsverkehrsdaten zu Kontoverbindungen. Diese Datenweitergabe war unzulässig.

Der Landesbeauftragte kommentierte das Vorgehen wie folgt:

“Wer Zahlungsvorgänge quasi als Treuhänder für Einzelhandelsunternehmen abwickelt, muss besonders sorgfältig mit diesen Daten umgehen. Er darf so sensible Daten über Zahlungsverhalten und Kontoverbindungen, die durchaus auch Profilbildungen erlauben würden, nicht für andere Zwecke an Dritte übermitteln ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK