Wasserverband ist umsatzsteuerlich Unternehmer

(c) Paul-Georg Meister / PIXELIO (www.pixelio.de)

Ein kommunaler Wasserbeschaffungsverband gilt umsatzsteuerrechtlich als Unternehmer. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einem neuen Urteil festgestellt (Az. XI R 65/07). Die Folge: Der Wasserverband muss Umsatzsteuer abführen, kann aber auch entsprechend Vorsteuer abziehen.

In dem vom BFH entschiedenen Fall ging es um einen Zweckverband, der eine Wasserversorgungsanlage zur Förderung von Trink- und Brauchwasser betreibt. Das Wasser wird direkt im Pumpenhaus an die angeschlossenen Kommunen abgegeben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK