Studie: Geldwäschebekämpfung immer teurer

Geldwäsche scheint auf den ersten Blick eine Frage der Moral und nicht der Wirtschaft zu sein. Auf den zweiten Blick zeigt sich aber, dass Geldwäsche völlig unabhängig von einer moralischen Wertung die Wirtschaft vor unkalkulierbare Risiken stellt, weil es die Markgesetze sowohl der Realwirtschaft als auch des Finanzmarktes aushebelt. Bei der Geldwäsche steht die Verschleierung an erster Stelle, nicht die Profitabilität einer Investition. Damit unterläuft sie den fairen Wettbewerb mit anderem Kapital und wird zum Risiko. Klug und verantwortungsvoll geführte Banken investieren deshalb mehr denn je in den Kampf gegen Geldwäsche, wie eine Studie der Unternehmensberatung KPMG zeigt. Rund 80 % der Institute haben ihre Ausgaben zur Verhinderung von Geldwäsche in den vergangenen drei Jahren enorm gesteigert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK