Heute ist wohl der Tag des Skimmings

Wundert mich ja direkt, dass das Wort "Skimming" heute nicht auch Twitter-Trend ist. Denn allein drei aktuelle Meldungen sind mir heute zum Thema Betrug am Geldautomaten bzw. beim Online-Banking aufgefallen: Sieben Jahre Haft für Skimming-Betrüger Manipulationen an Geldautomaten in 6 Bundesländern wurde einer Bande von Geldautomaten-Betrügern vorgeworfen. Einer der Täter - der "Dreh- und Angelpunkt" des Geschehens - wurde jetzt nach einem umfassenden Geständnis vom Landgericht Wuppertal zu 7 Jahren Haft verurteilt. Er hatte ca. 1.000.000,- Euro (in Worten: eine Million) durch seine Betrügereien eingenommen. Interessant dazu eine Meinung des Verteidigers, nämlich "dass das Plündern der Konten den Angeklagten mangels einheitlicher Sicherheitsstandards in der EU sehr leicht gemacht worden sei. Die Manipulation eines Geldautomaten sei 'leichter als so manchen Ikea-Schrank aufzubauen'." Dem kann man sich eigentlich nur anschließen... Links: WDR aktuell und onlinekosten.de Dummheit schützt doch vor Strafe 100 TANs hat das Opfer einer E-Mail-Aktion auf einer gefälschten Bank-Seite eingegeben. Und damit den Weg frei gemacht für die Plünderung seines Kontos. Das Landgericht Landshut hat das mit Urteil vom 14.07.2011, Aktenzeichen: 24 O 1129/11, nicht als grobe Fahrlässigkeit eingestuft - und der Bank des Opfers aufgegeben, den Schaden zu übernehmen ...Zum vollständigen Artikel

  • Skimming-Betrüger hart bestraft

    onlinekosten.de - 4 Leser - Der "Cheftechniker" einer bundesweit aktiven Datendiebstahl-Bande ist am Dienstag zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Das Wuppertaler Landgericht sprach den 30-Jährigen wegen bandenmäßigen Computerbetrugs und der Fälschung von Zahlungskarten schuldig.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK