Die Versorgungssperre und ihr Tücken

Die Versorgungssperre nach Beendigung des Mietverhältnisses hat sich als probates Mittel erwiesen, räumungsunwillige Mieter unter Druck zu setzen. Mittlerweile ist das Vorgehen auch rechtlich abgesichert. Die Tücke liegt allerdings im Detail, wie eine Entscheidung des Kammergerichts zeigt.

Die Vermieterin hatte nach – vermeintlicher – Beendigung des Mietvertrages die Belieferung mit Kaltwasser eingestellt. Hiergegen ging die Mieterin (Friseurgeschäft) vor. Nach Auffassung des Gerichts ist in einem solchen Fall das Interesse des Mieters an der Aufrecht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK