zukünftige Schönheitsreparaturklauseln

Der frühere Mustermietvertrag der Bundesjustizministeriums von 1976 sah einen Renovierungsintervall von 3, 5 und 7 Jahren vor. Dieser Fristenplan ist auch Heute noch in der überwiegenden Zahl von Mietverträgen zu finden. Es werden jedoch immer wieder Stimmen laut, die sich für die Verlängerung der Fristen aussprechen. Argument ist insbesondere, dass die Qualität der verwendeten Baumaterialien (Farbe, Tapete) in den letzten Jahren erheblich verbessert worden ist und nunmehr von einer längere “Haltbarkeitsdauer” ausgegangen werden müsste.

2007 hat der Bundesgerichtshof die Fristen (solange sie nicht starr vereinbart worden sind) noch für angemessen erachtet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK