Manche Mandanten….

Manchmal hat man das, da ist man stolz auf seine eigene Leistung. Wirklich.

So in diesem Fall. Mietrechtsfall, bei der Mandantin war ein Wasserschaden eingetreten, die Mieter über ihr hatten das Wasser laufen lassen, dieses war in die Wohnung der Mandantin eingedrungen.

Die Mandantin – ein echtes HB-Männchen – wollte raus aus der Wohnung, so schnell wie möglich. Miete mindern auf Null, außerordentliche fristlose Kündigung und am besten noch Schadensersatz.

Problem: Die Mandantin selber gibt an, dass die Wände inzwischen wieder trocken seien, es rieche aber noch („ganz schlimm“); Angebote des Vermieters die Möbel in einer anderen Wohnung unterzustellen werden rigoros und ohne nachvollziehbare Begründung abgelehnt. Spätestens hier gingen alle Alarmglocken an – riecht es wirklich so schlimm? Ausreichend schlimm um eine fristlose Kündigung oder auch nur eine Minderung auf Null zu rechtfertigen?

Und Schadensersatz? Ein Vertretenmüssen des Vermieters dürfte bei dieser Konstellation schlicht nicht nachzuweisen sein.

Auf diese Probleme und das damit verbundene Risiko (betreffend die Zahlung der zu ggf ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK