BSG zu Anspruch Rentenversicherung gegen Krankenkasse für Arbeitstherapie

Das Bundessozialgerichts beabsichtigt, am 13. September 2011 auf Grund mündlicher Verhandlung über die Ansprüche eines Rentenversicherungsträgers gegen die Krankenkasse eines psychisch erkrankten Versicherten zur Frage der Erstattung von Kosten einer Arbeitstherapie zu entscheiden. Hintergrund der Auseinandersetzung ist folgender Sachverhalt:

Die beklagte Krankenkasse gewährte einem psychisch erkrankten, bei ihr Versicherten tagesklinische Krankenhausbehandlung. Das behandelnde Krankenhaus beantragte für den Versicherten – ob mit oder ohne sein Einverständnis ist offen – eine Arbeitstherapie bei der Beklagten, die den Antrag binnen zwei Wochen an den klagenden Rentenversicherungsträger weiterleitete ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK