warum trotz Sündenfall eine Kündigung unwirksam sein kann

Ein Chefarzt in einem Krankenhaus in katholischer Trägerschaft hatte sich nicht nur im Jahre 2000 arbeitsvertraglich der Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse unterworfen, sondern trotz Scheidung von seiner ersten Ehefrau seit 2006 mit seiner neuen Lebensgefährtin zusammengewohnt und diese 2008 standesamtlich geehelicht. Die Eingehung einer zweiten Ehe nach Scheidung stellte für den Arbeitgeber einen schweren Verstoß gegen die arbeitsvertraglich übernommenen Loyalitätspflichten dar, weshalb eine Kündigung folgte. Auf die Kündigungsschutzklage hin bestätigten die Gerichte - auch das Bundesarbeitsgericht (PM 69/11) -, dass tatsächlich ein Verstoß gegen die Loyalitätsverpflichtung besteht ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK