LG Köln: Berichterstattung auf Anwalts-Homepage nicht wettbewerbswidrig

08.09.11

DruckenVorlesen

Berichtet eine Anwaltskanzlei über einen von ihr betreuten Prozess auf ihrer Internetseite, so handelt es sich dabei nicht um geschäftliche Handlung im wettbewerbsrechtlichen Sinne. Etwas anderes gilt allenfalls dann, wenn der vertretene Mandant namentlich genannt oder in sonstiger Weise Dritte gefördert werden (LG Köln, Urt. v. 30.11.2010 - Az.: 33 O 200/10).

Ein Anwalt berichtete über ein von ihm für einen Mandanten geführtes Gerichtsverfahres. Er schrieb dazu eine News auf seiner Homepage und nannte namentlich den Gegner. Den Namen des eigenen Mandanten nannte er nicht ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK