Kieners mutmaßliche Helfer vor Gericht

Fast fünf Monate dauerte der Strafprozess gegen den Aschaffenburger Hedgefonds-Manager Helmut Kiener (52), der am 22. Juli wegen groß angelegter Betrügereien mit einem Gesamtschaden von rund 300 Millionen Euro zu 10 Jahren und 8 Monaten Gefängnis verurteilt wurde. Und auch das Strafverfahren gegen drei mutmaßliche Mittäter verspricht, eine langwierige Angelegenheit zu werden: Noch vor der Verlesung der Anklageschrift am Mittwoch musste das Verfahren nach einem Antrag der Verteidigung unterbrochen werden.

Auf der Anklagebank sitzen ein 81-jähriger ehemaliger Bänker aus Mainz, ein 66 Jahre alter BWL-Professor und Steuerberater und ein 36-jähriger Rechtsanwalt mit Adelstitel, beide aus Wiesbaden. Sie sollen Kiener bei seinen Taten unterstützt haben, die Staatsanwaltschaft legt ihnen Beihilfe zum Betrug zur Last ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK