Es wird geschummelt, was das Zeug hält

Da gibt es ein sogenanntes “Portal” für sogenannte Online-Scheidungen. Da wird mit allen Mitteln so getan, als ginge eine “Online-Scheidung” schneller. Juristen sind geübt darin, Leute, die Spitzfindigkeiten nicht gewohnt sind, hinters Licht zu führen ( “in der überwiegenden Zahl der Falle= 50,01 %).

Da heißt es:

1. Wie lange dauert eine Scheidung normalerweise?

In den meisten Fällen dauert eine Scheidung zwischen 8 und 12 Monaten. Im Einzelfall kann die Scheidung auch länger oder kürzer gehen.

Zeit braucht die Scheidung vor allem dann, wenn ein Ehepartner sich mit dem Ausfüllen der Unterlagen zum Versorgungsausgleich viel Zeit lässt. Auch die von Ort zu Ort unterschiedliche Auslastung der Familiengerichte spielt bei der Dauer eine Rolle.

Man behauptet irgendetwas, um dann so zu tun, als sei man schneller. Tatsächlich ist es so, dass einverständliche Scheidungen etwa 6-8 Monate (Tendenz beim Familiengericht Duisburg: erheblich schneller) und nicht 8-12 Monate dauern. Das hängt im wesentlichen von Faktoren ab, die von keinem Anwalt zu beeinflußen sind:

der Schnelligkeit des Gerichts (Themen: unbesetzte Geschäftstellen, Schnelligkeit des Richters etc.); der Schnelligkeit der Versorgungsträger (Themen: Zahl der auszugleichenden Anwartschaften, ungeklärte Versicherungskonten, fehlende Unterlagen etc.); und schließlich, dass zugestellt werden muß, Fristen zur Stellungnahme eingeräumt werden müssen etc.

Da man Jurist ist, hält man sich die Hintertür offen: ” im Einzelfall auch schneller” – Nein: im Normalfall schneller!

Außerdem stellt sich natürlich die Frage, warum gerade bei einer einverständlichen Scheidung, nur darum handelt es sich bei sogenannten “Online-Scheidungen”, sich der andere Ehepartner besonders viel Zeit beim Ausfüllen der Versorgungsausgleich-Formulare nehmen sollte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK