Szenen aus dem Gerichtssaal XIV

Vor dem Landgericht besteht in Zivilsachen bekanntlich Anwaltszwang. Die nicht anwaltlich vertretene Partei kann sich also nicht selbst vertreten.

In einem Verfahren mit ansehnlichem Streitwert hatte der Beklagte über seinen Rechtsanwalt zwar eine Klageerwiderung verfaßt, die aber eher Fragezeichen aufwarf, da die Einwände nicht geeignet waren, den Anspruch des Klägers zu Fall zu bringen. Gleichwohl ordnete das Gericht das persönliche Erscheinen beider Parteien an, welches für den Kläger mit einer erheblichen Fahrtstrecke einherging.

Im Termin dann die Überraschung: Der Gegner teilte mit, daß sein Anwalt nicht kommen werde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK