Rezension Zivilrecht: Beweisaufnahme und Beweiswürdigung

Balzer, Beweisaufnahme undBeweiswürdigung im Zivilprozess, 3. Auflage, Erich Schmidt 2011 Von Ass. iur. Laila Gutt,Braunschweig Der vorliegende Leitfaden,welcher nun bereits in der 3. Auflage erscheint, wendet sich in erster Linie anRichter, Schiedsrichter, Anwälte und Referendare, die sich im Zivilrechtbewegen. Der Autor will die Thematik des Beweisrechts – die im Zivilprozess vonentscheidender Bedeutung ist – als ein systematisches Nachschlagewerk präsentieren,welches dem Leser Ratschläge und Anregungen an die Hand gibt. Wer könnte diesesWissen besser vermitteln als der hiesige Autor, der selber auf langjährigeBerufserfahrung als Richter zurückschaut und zuletzt sogar als (Vorsitzender)Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf tätig war. In der insgesamt 225 Seitenumfassenden und überarbeiteten Neuauflage wurden alle Gesetzesänderungen sowiedie jüngsten Entscheidungen der höchsten Gerichte berücksichtigt, die seit derVorauflage in Kraft getreten bzw. ergangen sind. Zudem wurden ganze Kapitelüberarbeitet, wie bspw. das Kapitel über den Urkundenprozess. Das Buch verfügtüber vier Kapitel und zeichnet sich durch ein klassisches, schnörkelfreiesLayout und eine klare Gliederung aus. In dem ersten Kapitel werden vomAutor die Basics des Beweisrechts erläutert. Dazu zählen die kurze Definitiondes Beweisgegenstandes an sich und insbesondere die Frage derBeweisbedürftigkeit. Hier wird erörtert, welche Folgen das Geständnis (§§ 288ff. ZPO) oder das Nichtbestreiten nach § 138 Abs.3 ZPO haben (Stichwort„Geständnisfiktion“). Ferner werden die Grundsätze der Darlegungs- undBeweislast erläutert. Das darauffolgende zweite Kapitel widmet sichausführlichst der Beweisaufnahme und macht mit seinen fast 120 Seiten den Löwenanteildes Buches aus ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK