Klagen und Steuern sparen

Der BFH hat den Weg für ein neue “Steuersparmodell” geebnet. Seit der Entscheidung vom 12.05.2011 ist es grundsätzlich möglich, Kosten eines Zivilprozesses (Gericht- und Anwaltskosten) steuermindernd als außergewöhnliche Belastung geltend zu machen. Rechtsgrundlage ist § 33 EStG:

“(1) Erwachsen einem Steuerpflichtigen zwangsläufig größere Aufwendungen als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher Einkommensverhältnisse, gleicher Vermögensverhältnisse und gleichen Familienstands (außergewöhnliche Belastung), so wird auf Antrag die Einkommensteuer dadurch ermäßigt, dass der Teil der Aufwendungen, der die dem Steuerpflichtigen zumutbare Belastung (Absatz 3) übersteigt, vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK