Rechtswidrige Eingemeindung

Eine Eingemeindung kann durch eine nicht ausreichende vorherige Bekanntmachung des Gesetzentwurfs rechtswidrig sein. Die erforderliche Bekanntmachung kann auch nicht durch Presseberichterstattungen ersetzt werden.

Wie nun das Landesverfassungsgericht Sachsen-Anhalt in Dessau-Roßlau entschieden hat, ist die Eingemeindung der Gemeinde Schopsdorf in die Stadt Möckern verfassungswidrig. Es hat der kommunalen Verfassungsbeschwerde der Gemeinde Schopsdorf teilweise stattgegeben.

Die gesetzliche Regelung über die Auflösung der Gemeinde Schopsdorf und Eingemeindung in die Stadt Möckern ist verfassungswidrig, weil die Anhörung der Bürgerinnen und Bürger verfahrensfehlerhaft war und die Beschwerdeführerin dadurch in ihrem kommunalen Selbstverwaltungsrecht verletzt ist ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK