Formalistischer Unfug

Auf meinen Kostenfestsetzungsantrag in einer PKH-Sache vom 10.11.2010 behauptet die Rechtspflegerin mit Schreiben vom 16.11.2010, „aufgrund des in Faxform vorgelegten Antrages" sei „eine Festsetzung nicht möglich"

Meine (mehrfache) Nachfrage nach einer Rechtsgrundlage 18.11.2010 bleibt unbeantwortet. Es folgt eine Odyssee, die erst jetzt (10 Monate später) nach diversen Erinnerungen (untechnisch), einer Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Nichtbescheidung, einer Erinnerung im förmlichen Sinne (§ 55 RVG) und einer weiteren Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Nichtbescheidung ihr Ende gefunden hat:

Das SG Rostock stellte mit Beschluss S 11 AF 118/11 E - S 11 AS 202/10 vom 29.o8.2011 fest, was (fast) jeder Insider weiß, nämlich, dass Kostenfestsetzungsanträge durchaus (nur) per Telefax gestellt werden können, die Vorlage eines „Originals" ist nicht erforderlich. Aus den Gründen:

... Als Übermittlung auf elektronischem Weg gilt die Übermittlung durch Telefax, e-mail oder Internet (Ausdruck). Bei der Übermittlung von Rechnungen per Telefax ist nur die Übertragung von Standard-Telefax an Standard-Telefax zulässig (Solch/Ringleb, UStG § 14 Rn 181 - beck-online) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK