Zurück in die gesetzliche Krankenversicherung durch Arbeitslosigkeit oder Hartz IV

BSG, 25.05.2011 - B 12 KR 9/09 R Anmerkungen: Nach der jeweiligen Lebenslage kann eine Versicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) oder der privaten Krankenversicherung (PKV) günstiger sein. Arbeitnehmer, die die Entgeltgrenze von Euro monatlich überschreiten, haben die Wahr weiterhin in der gesetzlichen Krankenversicherung mit dem Höchstbetrag von ca. 570 Euro freiwilliges Mitglied in der GKV zu bleiben oder insbesondere wenn sie jung und gesund sind sich teilweise zur Hälfte des Beitrages in der PKV zu versichern. Sinkt das Einkommen wieder unter die Entgeltgrenze ab und wird erneut in der GKV versicherungspflichtig, so kann man sich von Versicherungspflicht befreien lassen (§ 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB V). Das hatte die junge Klägerin hier gemacht und von der beklagten Krankenkasse einen Befreiungsbescheid erhalten. Danach war sie arbeitslos geworden und war als Arbeitslose wieder Mitglied der Krankasse geworden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK