RA wirbt mit Selbstverständlichkeiten

Im aktuellen ADAJUR-Newsletter wird eine Entscheidung des AGH Hamm (2 AGH 50/10 vom o1.o4.2011) referiert:

Wirbt ein Rechtsanwalt (RA) auf seinem Briefkopf mit dem Zusatz "RA bei dem LG und bei dem OLG" stellt dies eine irreführende Werbung dar, die gegen § 43 b BRAO verstößt und damit unzulässig ist.

Aus den Gründen: Der Briefbogenzusatz des Klägers stellt eine Selbstverständlichkeit in einer Weise heraus, die bei dem rechtssuchenden Publikum irrige Vorstellungen zu erwecken geeignet ist. Der Kl ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK