Berlin - Aufstand der Mieter - Der Widerstand gegen steigende Mietkosten und Vertreibung wächst. Zu einer Demonstration werden morgen Tausende erwartet

geschrieben von Andrea Beyerlein, Ulrich Paul Die Liste der Unterstützer wurde von Tag zu Tag länger: Weit über 30 Initiativen sind es mittlerweile, die zu einer "Mietenstopp-Demonstration" morgen in Kreuzberg und Neukölln aufrufen. Es sind Mieter- und Kiezgruppen aus den Innenstadtbezirken, aber auch aus Zehlendorf und Alt-Treptow, es sind Gewerkschaftsgruppen, Attac Berlin und viele kleine Gruppierungen bis hin zum Türkisch-Deutschen-Mädchenverein. In den vergangenen Monaten ist eine Bewegung entstanden, die ihrem Unmut über Mietsteigerungen und Verdrängung ärmerer Bevölkerungsschichten aus gewachsenen Berliner Kiezen, gegen die sogenannte Gentrifizierung, gemeinsam Luft machen will. Die Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt spitzt sich mehr und mehr zu. Die Zahl der leerstehenden Wohnungen sinkt, gleichzeitig nimmt die Zahl der Haushalte zu. Neue Wohnungen werden jedoch kaum noch gebaut. Die Folgen für Wohnungssuchende sind deutlich zu spüren: Wer heute eine Wohnung anmietet, muss dafür in einer Standardwohnlage bereits eine Quadratmetermiete von 6,20 Euro monatlich (kalt) zahlen. Das hat der Immobilienverband Deutschland (IVD) zum Stichtag 1.Mai 2011 ermittelt. Laut Mietspiegel kostet eine Wohnung in der Hauptstadt im Schnitt 5,21 Euro (kalt). Im Mietspiegel werden jedoch nicht die aktuellen Mieten abgebildet, sondern all jene Mieten, die sich in den vergangenen vier Jahren verändert haben ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK