BAG verhandelt demnächst über 46 Millionen Euro-Klage

Die Terminübersicht des BAG lässt aufhorchen. Am 13. Oktober soll über einen Schadensersatzanspruch in der – jedenfalls beim BAG – rekordverdächtigen Höhe von 46.378.000 Euro verhandelt werden (Az. 8 AZR 370/10). Im Grunde handelt es sich um eine wettbewerbsrechtliche Streitigkeit zwischen zwei juristischen Personen. Die im Vorfeld umstrittene Zuständigkeit der Arbeitsgerichte ergibt sich offenbar aus § 2 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. d i.V.m. § 3 ArbGG, da Wettbewerbsverletzungen unerlaubte Handlungen darstellen (vgl. hierzu auch den Beitrag von Reuter in NJW 2008, 3538). Die Klägerin behauptet, dass die Beklagte verpflichtet ist, ihr die infolge einer Abwerbeaktion und Datenmitnahme noch entstehenden Schäden zu ersetzen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK