Wenn man jemanden fragt, der sich damit auskennt, dann sollte man ihm auch vertrauen

Der Mandant hatte einen Verkehrsunfall erlitten. Der gegnerische Haftpflichtversicherer regulierte allerdings nur 50% des Schadens und verwies auf ein erhebliches Mitverschulden des Mandanten. Woraus sich dieses ergeben sollte, blieb das Geheimnis des Versicherers.

Ich riet dem Mandanten zur Klage, wobei der – nicht rechtsschutzversicherte – Mandant vor dem Klageverfahren jedoch sichtlich zurückschreckte. Ob das nicht auch irgendwie anders gehe? Der Versicherer müsse doch ein Einsehen haben. Ich möge doch bitte noch einmal mit dem Sachbearbeiter des Versicherers telefonieren.

Gerne doch. Gebracht hat es aber erwartungsgemäß nichts ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK