Kein Unfallversicherungsschutz bei Unterbrechung des Heimwegs

Nach einem Urteil des Sozialgerichts Stuttgart lässt bereits eine zeitlich geringfügige Unterbrechung des Weges von der oder zur Arbeitsstätte den gesetzlichen Unfallversicherungsschutz des Arbeitnehmers entfallen, sofern er den öffentlichen Straßenraum verlässt. Dies gab das Gericht in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt.

Der Arbeitnehmer war zu Fuß auf dem Weg von seinem Arbeitsplatz nach Hause. Dabei verließ er den Bürgersteig und ging eine fünfstufige Treppe hinauf, um die Schaufensterauslage eines Reisebüros zu betrachten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK