EuGH: Werbung für Arzneimittel im Internet erlaubt?

Was war passiert?Zwei deutsche Pharmakonzerne stritten um die Auslegung einer EU Richtlinie, welche einen Gemeinschaftskodex für Humanarzneimittel schaffen sollte. Die Meinungsunterschiede entstanden durch das grundsätzliche Verbot der Öffentlichkeitswerbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel, gegen welches das beklagte Pharmaunternehmen durch die Präsentation seiner Arzneimittel im Internet verstoßen haben soll.

Wie entschied der EuGH?In seinem Urteil vom 05.05.2011 – Az. C-316/09 entschied der Europäische Gerichtshof, dass das EU-Recht nicht die Verbreitung von Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel auf der eigenen Internetseite - durch Arzneimittelhersteller verbiete, soweit diese Informationen nur demjenigen zugänglich sind, der sich selbst darum bemüht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK