VW up!: Na, wenn da die Begeisterung mal nicht upappt?

© www.volkswagen.de

„Was ist denn das für ein Witz?“ war die ganz bestimmt anerkennend gemeinte (…) Aussage eines VW-Touran-Fahrers über unseren neuen Minivan, einen Citroen C3 Picasso. Ich jedenfalls finde den nicht in erster Linie witzig, sondern eher geräumig, schnell, bequem und spritsparend, denn er verbraucht mit seiner 110PS-Diesel-Maschine bei angemessener Fahrweise etwa 4,5 Liter auf 100 Kilometer. Und die äussere Form ist eine, die man nicht mögen muss, aber mögen kann. Jedenfalls ist auch die Fachpresse von dem Auto ganz angetan.

Allerdings konnte sich Citroen dem allgemeinen Trend nicht verschliessen und musste für die Werbung erkennbar verzweifelt nach einer englischen Bezeichnung suchen: und so (er-)fand man den Ausdruck „spacebox“ – und der ist dann nach meiner unmassgeblichen Meinung tatsächlich ein „Witz“.

Gut, nicht jeder Werbeabteilung ist das Talent gegeben, so Sprachikonen zu schaffen wie diejenige der Firma „Apple“ – oder vielleicht müssen wir uns tatsächlich an manche Ausdrücke erst gewöhnen: wer hat nicht am Anfang die Nase gerümpft über den „Eipott“, doch nun hat er ja reichlich Zuwachs bekommen: das „Iphone“ und das „Ipad“, und kaum jemand spricht wirklich noch von einem „MP3-Player“, und haben will ihn eigentlich auch niemand, denn Musik hört man unterwegs eben auf seinem „Ipod“. Und so dringen Begriffe, über die man am Anfang belustigt die Nase rümpft, in den eigenen Sprachschatz – und sind einige Zeit später kaum noch weg zu denken…

Was hat das Alles mit dem „VW up!“ zu tun: eine Menge, denke ich. Machen wir uns dazu ein paar Gedanken:

Derzeit jedenfalls überschlagen sich die deutschen Zeitungen mit Lobeshymnen auf dieses neue Fahrzeug des in Niedersachsen beheimateten Weltkonzerns ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK