Taktisches Verhalten aus Arbeitnehmersicht bei fristloser Kündigung

1. Wichtige Gründe aus der täglichen Kanzleierfahrung:

Arbeitszeitbetrug, , Beleidigung, Betrug, Diebstahl, Sexuelle Belästigung, Tätlichkeiten, Urkundenfälschung, vorgetäuschte Krankheit

2. Frühestmögliche Kontaktaufnahme mit dem Anwalt –

am besten vor Ausspruch der Kündigung

Hier wird das weitere taktische Vorgehen besprochen, in der Regel ausgerichtet nach dem Tatvorwurf und den dadurch zu erreichenden möglichen Zielen.

Ziele können sein, bei haltlosem Vorwurf Erhaltung des Arbeitsplatzes oder fristgerechte Kündigung, ordentliche Abfindung und gutes Zeugnis ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK