Die Bordell-Website: LMK untersagt Internetauftritt wegen jugendgefährdender Darstellung

Die Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) hat unlängst den Internetauftritt eines Bordellbetreibers untersagt, da dieser Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung beeinträchtigen könnte und somit ein Verstoß gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutzstaatsvertrages (JMStV) vorliegt.

Der JMStV ist ein Staatsvertrag zwischen allen deutschen Bundesländern, der in Nachfolge des Rundfunkstaatsvertrages die Belange des Jugendschutzes in den Medien regelt. Auf Grundlage dieser Bestimmungen hat die Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) die Bordell-Website untersagt, da diese nach Auffassung der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) als jugendgefährdend einzustufen ist.

In einer Pressemitteilung der LMK heißt es hierzu:

„Auf der Homepage eines Bordellbetreibers werden Mitarbeiterinnen und ihre Dienstleistungen wie in einem Warenhauskatalog ausführlich bebildert und beschrieben ...
Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK