AG München: Werbeprospekt kann Inhalt von AGB abschwächen

AG München, Urteil vom 03.02.2011, Az. 261 C 25225/10

Das AG München hat entschieden (s. Pressemitteilung ), dass ein Verbraucher bei der Beurteilung von Anpreisungen in Werbeprospekten damit rechnen muss, dass die dort gemachten Versprechungen möglicherweise durch Allgemeine Geschäftsbedingungen des Werbenden noch konkretisiert oder gar abgeschwächt werden. Das Gericht war der Auffassung, dass dies im Falle eines Krankenversicherers hinsichtlich der Werbung mit Beitragsrückerstattungen auch zulässig gewesen sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK