Ein Filetstückchen von einem Fürstentum

Italien hat die Opera Buffa hervorgebracht, und deshalb ist es kein Zufall, dass diese Geschichte auf italienischer Bühne spielt.

Wie die New York Times berichtet, hat das kleine Dörfchen Filettino (zu deutsch: das Filetstückchen) in den unwirtlichen Bergen von Lazio die feste Absicht, sich vom italienischen Staat loszusagen und zu einem unabhängigen Fürstentum zu werden.

Hintergrund ist offenbar, dass Berlusconi, weil Italien sparen muss, alle Kommunen mit weniger als 1000 Einwohnern zusammenlegen will. Filettino hat 598 Einwohner.

Und einen Bürgermeister namens Luca Sellari mit einem schrägen Sinn für Humor: Er hat bereits ein Wappen entworfen und eine Währung drucken lassen, den “Fiorito”. Er wolle gern Fürst von Filettino werden, sagt er. Fürst sein, das wolle doch jeder, oder nicht?

Nun ist Italien nicht nur wegen San Marino und dem Vatikan mit putzigen, briefmarkenverkaufenden Disney-Mikrostaaten bestens vertraut, sondern hat auch historisch viel Bezug zu solchen Dingen: Die politische Landkarte des Stiefels war bis ins 19. Jahrhundert notorisch kleinteilig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK