BMF: Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

Der geldwerte Vorteil für Fahrten mit einem Dienstwagen zwischen Wohnung und Arbeitsstätte wird grundsätzlich pauschal mit einem Zuschlag von 0,03 % des Bruttolistenpreises des Firmenwagens pro Entfernungskilometer und Monat berechnet. Diese Ermittlung geht pauschal von 15 Fahrten pro Monat aus. Mit Schreiben vom 1.4.2011 hat das Bundesfinanzministerium auf eine abweichende Rechtsprechung zu dieser Pauschalierung reagiert: Bei Nutzung des Firmenwagens für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte an weniger als 15 Tagen pro Monat kann demzufolge anstelle des pauschalen monatlichen Zuschlags von 0,03 % eine Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten mit 0,002 % des Listenpreises erfolgen. Das ist insbesondere für Außendienstmitarbeiter relevant, die die Arbeitsstätte mehr als 46, aber weniger als 180 mal im Jahr aufsuchen. Fährt der Mitarbeiter mit seinem Firmenwagen an mehr als 180 Tagen im Jahr zu seiner Arbeitsstätte, ist die 0,03 %-Regelung anzuwenden. Die Neuregelung ist bei der Einkommensteuerveranlagung der betroffenen Mitarbeiter in allen noch offenen Fällen anwendbar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK