BGH: Zusätzliche Betreuung durch den Vater erweitert Erwerbsobliegenheit der Mutter

Bieten Väter an, das gemeinsame Kind, das bei der Mutter lebt, nachmittags zu betreuen, so kann (muss) die Mutter in dieser Zeit arbeiten gehen. Dies entschied der BGH mit Urteil vom 01.06.2011, Aktenzeichen XII ZR 45/09. In dem entschiedenen Fall war der Vater bereits im Vorruhestand und konnte die Mutter so von der persönlichen Betreeung des vierjährigen Sohnes entlasten – mit der Folge, dass die Mutter weniger Unterhalt verlangen konnte.

Das Urteil stellt nocheinmal klar, dass sich die Arbeitspflicht der Mutter seit der Unte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK