Umgang mit Enkelkind: Verfahrensbeistand notwendig?

OLG Celle, Beschluss vom 12.08.2011, 10 UF 118/11

Eine Großmutter möchte ein Umgangsrecht mit ihrem Enkelkind haben. Die Eltern lehnen dieses ab. Nach einem umfassenden Anhörungstermin und unter Einbeziehung des Jugendamtes wies das Familiengericht den Antrag der Großmutter zurück und schloss den Umgang zwischen ihr und dem Kind aus. Die Großmutter war damit nicht einverstanden und legte Beschwerde ein. Nach ihrer Auffassung habe das Familiengericht das Verfahren fehlerhaft betrieben, da für das Kind kein Verfahrensbeistand eingesetzt worden ist. Auch in zweiter Instanz verliert die Großmutter. Das OLG Celle bestätigte, dass ein Verfahrenspfleger nicht zu bestellen war. Nach § 158 II Nr. 5 FamFG sei zwar die Bestellung eines Verfahrensbestandes für das Kind in der Regel dann erforderlich, "wenn der Ausschluss oder eine wesentliche Beschränkung des Umgangsrechts in Betracht kommt" ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK