Kollegen-Pranger für “Schwarze Rechtsanwalts-Schafe”

Mit Erstaunen bin ich über ein neues Anwaltsblog gestolpert. Zufall war dies freilich nicht, denn den Kollegen beobachte ich schon eine ganze Weile. Bisher fand ich ihn in erster Linie lustig, nun überschreitet er Grenzen.

Ich bin uneingeschränkt dafür, dass “Schwarze Schafe” nicht unkommentiert ihrem Geschäft nachgehen sollen dürfen. Denn “Schwarze Schafe” schaden nicht nur ihren Opfern, sondern auch dem Berufsstand im Ganzen.

Wenn man nun, wie der notorische Kollege auf seiner neuen Homepage angibt, Missstände in der Branche veröffentlichen zu wollen und sich als “Whistleblower” bewirbt, dann wird eine Grenze überschritten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK