Warnung vor gefälschten Rechnungen und dergleichen

Immer beliebter scheint die Masche zu werden, Geld für „Nichts“ zu verlangen und darüber Rechnungen zu schreiben. Dabei trifft diese Masche vor allem mittlere und große Unternehmen, da bei diesen täglich hunderte von Rechnungen eingehen und dort offenbar „ungeprüft“ beglichen werden. Dass diese Masche verbreitet ist, zeigt ein aktuelles Beispiel.

So warnt derzeit die IHK Bielefeld auf ihrer Homepage vor einem vermeintlichen Blumenhändler aus Düsseldorf, der fingierte Rechnungen über 39,98 Euro für einen Blumenstrauß verschickt. Dass er sich dabei gerade die Urlaubszeit aussucht, ist Teil seiner „Masche“. Denn der Blumenhändler spekuliert darauf, dass die Urlaubsvertretungen die Rechnungen nicht genau prüfen.

Die Rechnungen für angebliche Lieferungen oder Dienstleistungen sind meist unauffällig niedrig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK