Der Zeitmietvertrag

er Zeitmietvertrag nach der Mietrechtsreform

Der sog. einfache Zeitmietvertrag kann seit dem 1. September 2001 nicht mehr vereinbart werden. Seit Inkrafttreten der Mietrechtsreform gibt es nur noch den qualifizierten Zeitmietvertrag oder den unbefristeten Mietvertrag. § 575 Absatz 1, Satz 1 BGB nennt die Voraussetzungen, unter denen ein Mietverhältnis auf bestimmte Zeit eingegangen werden kann.

Will der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushaltes nutzen oder in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instand setzen will, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden oder die Räume an einen zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten, dann muss der dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilen.

Nach Satz 2 der Regelung gilt andernfalls das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit geschlossen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK