Abgeltungsklausel bei Reisetätigkeit

Viele Berufe sind mit umfangreicher Reisetätigkeit verbunden. Häufig ist in Arbeitsverträgen zu lesen, dass “sämtliche Reisetätigkeit mit der vertragsgemäßen Vergütung abgegolten sein soll”.

Diese Klausel hat sich das Bundesarbeitsgericht zur “Brust genommen” – und für unwirksam erklärt:

“Die in Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Arbeitgebers enthaltene Klausel, Reisezeiten seien mit der Bruttomonatsvergütung abgegolten, ist intransparent, wenn sich aus dem A ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK