6B_171/2011: Überspitzter Formalismus in einem Urteil

Wieder einmal ist ein kantonaler Entscheid vom Bundesgericht als „überspitzt formalistisch“ gerügt worden. Es hat mit Urteil 6B_171/2011 vom 8. August 2011 hat die Beschwerde der Walliser Staatsanwaltschaft gutgeheissen und zur neuen Entscheidung an die Vorinstanz zurückgewiesen. Zum Sachverhalt: In einem Strafverfahren wurden sechs Beamte u.a. ungetreue Amtsführung (Art. 314 StGB), Urkundenfälschung im Amt (Art. 317 StGB) und Anstiftung (Art. 24 StGB) dazu sowie drei andere Beschuldigten u.a. ungetreue Geschäftsbesorgung (Art. 158 StGB), Urkundenfälschung (Art. 251 StGB) und Anstiftung (Art. 24 StGB) dazu zur Last gelegt. Das Bezirksgericht Brig sprach alle Beschuldigten in sämtlichen Anklagepunkten frei. Auf die dagegen eingelegte Berufung trat das Kantonsgericht Wallis im Hauptpunkt (Antrag auf Schuldigsprechung) nicht ein. Mit ihrer daraufhin erhobenen Beschwerde in Strafsachen war die Staatsanwaltschaft erfolgreich ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK