„Mir kann’s ja wurscht sein, mit dem Kas’ , ….aaaaber

.

…es gibt ja Leut’ die streit’n drum, um des Trumm“

In diesem Fall u.a. die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft. Die hat nämlich beim Patentamt in München einen Antrag eingereicht – und dem hat das Patentamt stattgegeben. (Siehe Bericht u.a. hier und dort)

Anklicken um

Mir ist es schon deswegen wurscht, weil ich mir eh nienienieniemals einen fertig ‘zambazten Obazdn bestellen oder irgendwo kaufen würde. (Warum das so ist, darf gern hier nachgeschmankerlt….pardon: nachgeschmökert werden. Mit Vorschlag für Rezepte und Variationen von herzhaft bis - jaaaa, fruchtig, weil’s gar so g’schmackig passt. Und bevor Sie das bezweifeln, Trauben, Apfel, Birnen und anderes zu Käse mögen Sie ja auch, oder nicht, gell?)

Ob mit Patent geschützt oder nicht, in meiner Burg (my home & my is my castle) gilt auch beim Kas’, was „die Burgherrin“ als Obazdn bezeichnet, Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft und Patent hin oder her, da kennt die Münchnerin nix…“dafür braucht’s ned amoi a Revolution,….da mach’ ma einfach ganz kurzen Prozess“. Kürzer als den beim Bundespatentgericht allemal – und regelrecht als Schnellgericht eben den eigenen Obazdn. Hausgemacht. Denn – soweit käm’s grad noch, dass der Obazde jetzt nur noch nach Einheitsrezept hergestellt und als solcher dann servierbar wäre. Das ist ja schon rein nach der Überlieferung nicht machbar. der kein wirklich unzweifelhaftes Originalrezept zu entlocken ist. Ausser dass Katharina Eisenreich, jene Wirtin im Weihenstephaner Biergarten, auf die die „Kreation“ zurückgehen soll, aus schon zu lang gereiftem und nicht mehr verkäuflichem Camembert und Brie eben jenen Obazdn ‘zambatzt haben soll. Und über das, was sonst noch drin war und warum welche weiteren Zutaten grad deswegen dann noch hineinkamen, schweigt meiner kulinarischen Schmankerl-Seele Herz dann lieber ...

Zum vollständigen Artikel

  • Streit über den Obazdn – Begehrter Bayer

    sueddeutsche.de - 6 Leser - Eigentlich ist er im Biergarten zu Hause. Im Herbst müssen sich aber die Richter mit ihm beschäftigen. Die Frage ist, wann darf der Obazde ein Obazda sein? Ein Zugroaster mag über solche Probleme nur den Kopf schütteln. Für den Bayern hört aber spätestens beim Essen der Spaß auf.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK