Falschabrechnungen: Angeblicher Milliardenschaden

© Gerd Altmann / pixelio.de

Keine Sorge, hier ist nicht die Rede von der Orthopädie-Schuhtechnik, sondern es werden einmal andere Leistungsbereiche beleuchtet.

Schwere Vorwürfe gegen die Apotheken erhebt der AOK-Bundesverband in einer Pressemitteilung vom 19.08.2011. Danach dürften bundesweit „mehrere tausend Apotheken Medikamente zu Lasten der AOK abgerechnet haben, die nachweislich nicht auf dem Markt waren. … Nach Angaben der AOK sind allein im Juni mehr als 30.000 Fälle bekannt geworden, in denen Rezepte mit einem derzeit nicht am Markt befindlichen anderen Medikament bedruckt und abgerechnet wurden.“ Konkret handelt es sich um den Wirkstoff Metoprolol, einem Blutdrucksenker.

Während der AOK-Bundesverband die Spitze eines Eisberges sieht, wird der Vorwurf vom Deutschen Apothekerverband entschieden zurückgewiesen. Dieser sieht die Schuld bei den Rabattverträgen der Kassen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK