8C_808/2010: Weiterbeschäftigungspflicht des Arbeitgebers bei nichtiger Kündigung gemäss Art. 14 BPG

Im Entscheid 8C_808/2010 vom 28. Juni 2011 befasste sich das Bundesgericht mit der Frage der Weiterbeschäftigungspflicht des Arbeitgebers bei einer nichtigen Kündigung gemäss Art. 14 BPG, wenn der Arbeitnehmer bereits über eine neue Stelle verfügt. A. war seit 1990 bei den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) angestellt. Infolge einer Reorganisation wurde seine Stelle aufgehoben, da die interne Organisationseinheit "Neuorientierung und Arbeit" (NOA) einen Übertritt von A. ablehnte, verblieb die Führungsverantwortlichkeit bei der Division Personenverkehr. Mit Verfügung vom 24. August 2009 wurde A. fristlos gekündigt. Dagegen erhob A. Einsprache und interne Beschwerde, die jedoch mit Entscheid vom 26. November 2009 abgewiesen wurde. Die dagegen geführte Beschwerde hiess das Bundesverwaltungsgericht mit Entscheid vom 23. August 2010 gut. Das Bundesverwaltungsgericht hielt fest, dass die Kündigung vom 24. August 2009 nichtig sei und der Form halber auch nicht einer ordentlichen Kündigung entspreche. Es entschied jedoch die Auflösung des Arbeitsverhältnisses per 31. Dezember 2009, da A. ab 1. Januar 2010 eine neue Stelle bei der X. AG angetreten habe und deshalb kein Anspruch auf Weiterbeschäftigung bestehe. Dagegen erhob A. beim Bundesgericht Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten. Das Bundesgericht hatte zu prüfen, ob der Antritt einer neuen Stelle dem Weiterbeschäftigungsanspruchs bei einer nichtigen Kündigung entgegengehalten werden kann ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK