DSK: Neue Schlagzeilen zur „falschen“ Zeit – aber Freispruch

Dominique Strauss-Kahn / Einstellung / Vergewaltigung

Schlagzeilen um den französischen Sozialisten Dominique Strauss-Kahn kommen für seine Partei ungelegen. Kurz vor dem Kongress seiner Partei nach der Sommerpause, werden Gerüchte laut, dass die Staatsanwaltschaft in New York das Verfahren wegen versuchter Vergewaltigung einstellen will. Und so kam es auch, wie die Nachrichten am Dienstag meldeten. Am Vormittag stellte der Richter das Verfahren gegen den ehemaligen IWF-Chef ein und begründete diese Entscheidung mit widersprüchlichen Aussagen des vermeintlichen Opfers. Bereits kurz vorher hatte ein Staatsanwaltschaft das Zimmermädchen als “notorische Lügnerin” bezeichnet.

Grundsätzlich ist diese Nachricht für DSK und seine Partei natürlich gut, vor allem, da dann der einst aussichtsreichste Präsidentschaftskandidat zurückkehren würde. Allerdings hätte dies zur Folge, dass die geplanten Themen für den Kongress wohl zu kurz kommen würden. Angedacht waren Debatten über die Finanzkrise, die Verschuldung Frankreichs und den anstehenden Wahlkampf.

Wenn das Verfahren eingestellt wird, könnte DSK die USA verlassen und nach Frankreich reisen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK