Doerfert mal wieder verurteilt - "Wir gehen auch mit dem SPIEGEL ins Gericht!" - "Fehlurteil?" - Salomonisches Urteil?

Oder:: Auch wir gehen mit DEM SPIEGEL ins Gericht" - Da hat aber DER SPIEGEL wohl den größten Schleichwerbungs-Scoop gelandet, seit Quantas in "Rainman" ("keine Abtürze!" - stimmt ja jetzt auch nicht mehr) auf Ewigkeit platziert wurde. Wenn auch die Bibelfestigkeit im einst rein katholischen Trier stark nachgelassen zu habne scheint, was wohl nur zufällig mit der Tatsache korresponidert, dass man die Kreuze dort (rechtzeitig vor muslimischer Übernahme durch Sharia-Gerichte?) abgehängt bzw. nach Renovierung nicht mehr aufghehängt hat ("sowieso unauffindbar"?!!??), so bedauert man nach Lektüre dieses Artikels doch, nicht dabei gewesen zu sein. Gerichts-Shows à la Salesch scheinen da en Dreck gegen zu sein. Aber es wird ohnehin sicherlich nicht nur auf der Richterakademie Gerichtsschule machen ... Angesichts der höchst cleveren landesweiten Gerechtigkeitsplanung (OLG-Schließung, KEIN U-Bahn-Bau, dann hat man auch keine U-Bahn-Schlägereien !) erscheint dies natürlich auch als ausbaufähige Lösung. Man denke da an Haribo(nicht nur in Bonn!) bzw. Halalibos (für die Moslems(!) auf der Richterbank (erinnert sei an das ebenfalls öffentlich.-rechtliche "Wetten, dass .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK