696 Überstunden müssen auch minutengenau belegt sein

Behaupten Arbeitnehmer Hunderte von Überstunden geleistet zu haben, müssen sie die Mehrarbeit auch bis auf die Minute genau belegen können. Andernfalls kann ihnen ihr Chef im Zweifel einen entsprechenden Freizeitausgleich oder eine Bezahlung der Überstunden verweigern, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Koblenz in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 20.07.2011 (AZ: 7 Sa 622/10). Damit geht ein aus betriebsbedingten Gründen gekündigter Techniker leer aus, der von seinem Arbeitgeber einen finanziellen Ausgleich für insgesamt 696 geleistete Überstunden erhalten wollte.

Der heute 50-Jährige hatte vor Gericht angegeben, dass sich die Überstunden vom 01.07.2005 bis 31.10.2009 angesammelt haben. Die Arbeit bestand aus der Wartung von Deponie-, Bio- und Klärgasverstromungsanlagen. Nach seiner Kündigung müsse sein Chef nun die Überstunden bezahlen – und zwar genau 15.218,17 € brutto, forderte der Techniker. Wegen der hohen Zahl der Überstunden sei ihm ein Freizeitausgleich nicht mehr möglich. Als Beweis für die geleistete Mehrarbeit legte der Techniker eine Excel-Tabelle vor, in der die einzelnen Arbeitsstunden aufgelistet waren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK