Zum Gedenken an Loriot - eine Art Nachruf (wenn ich mir das rausnehmen darf)

Gestern ist einer der ganz großen deutschen Humoristen von uns gegangen - Loriot, alias Vicco von Bülow oder auch umgekehrt. Und ich gestehe: es trifft mich.

Humorist ... so wird er augenblicklich überall genannt. Spiegelt es doch wieder, dass es unmöglich ist, ihn zu kategorisieren (was wir Deutsche doch so furchtbar gerne machen). Er war Kabarettist, er war Comedian, er war Satiriker, er war politisch, er war gesellschaftskritisch, er war präzise, er war ein großartiger Zeichner, ihm war eigentlich nichts heilig und ja, er war auch gewissermaßen sexy in dem Sinne, dass sexuelle Anspielungen oftmals stattfanden. Kurz: er war ein bürgerlicher Anarchist und zwar ein sehr liebenswerter.

Aber er war nie billig, vulgär, platt und vor allem eines war er nie: verletzend.

So manch einer, der sich heute der Unterhaltung verschrieben hat, könnte sich eine Scheibe von ihm abschneiden und wird ihm doch niemals das Wasser reichen können ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK