Wie arbeitsrechtlich unbedarft darf ein Insolvenzverwalter sein?

Manchmal mag man kaum glauben, auf welche Ideen Insolvenzverwalter kommen:

Das zahlungsunfähige Unternehmen beschäftigte 452 Arbeitnehmer. Der Insolvenzverwalter fand eine Käuferin, die jedoch nur mit reduziertem Personal weitermachen wollte. Im März 2006 ließ der Insolvenzverwalter den Kläger (und vermutlich nicht nur ihn) sechs Vertragsformulare unterzeichnen, mit denen der Kläger die Aufhebung seines Arbeitsverhältnisses mit dem Insolvenzverwalter und den anschließenden Eintritt bei einer Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft (BQG) zu sechs verschiedenen Terminen des Jahres 2006 anbot. Gelten sollte der Vertrag, der von der BQG gegengezeichnet werden würde ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK