Natur- und Umweltschule

Der Freistaat Sachsen muss nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Dresden den Betrieb der »Natur- und Umweltschule – staatlich genehmigte Grundschule« in Dresden vorläufig genehmigen und die Aufnahme des Schulbetriebs zum 22.8.2011 gestatten. Der private Träger der »Natur- und Umwelt«-Grundschule konnte im Eilverfahren ein besonderes pädagogisches Interesse für sein Konzept der »sozialen, ökonomischen und politischen Aspekte des verantwortlichen Umgangs mit Natur und Umwelt« glaubhaft machen.

Um Rechtsschutz nachgesucht hatte ein Verein, dem die Sächsische Bildungsagentur die Genehmigung zum Betrieb einer freien Schule mit dem Namen »Natur- und Umweltschule« versagt hatte. Die Bildungsagentur vermochte ein besonderes pädagogisches Interesse im Sinne des Art. 7 Abs 5 GG für den Betrieb dieser Schule nicht zu erkennen.

Das Verwaltungsgericht Dresden sah dies anders: Zentraler Gedanke des Schulkonzepts des Antragstellers sei die Weiterentwicklung der Waldkindergartenpädagogik auf die Grundschule ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK